Im IHK-Bezirk Coburg sind noch 325 Lehrstellen unbesetzt

Im IHK-Bezirk Coburg treten zum Beginn des Ausbildungsjahres Anfang September 604 Jugendliche eine duale Berufsausbildung in Unternehmen aus Industrie, Handel und Dienstleistungen an. Damit liegt laut Zwischenbilanz im August die Zahl der Vertragsabschlüsse um 5,6 Prozent unter dem Vorjahreswert, im Juni gab es noch ein Plus von 6,1 Prozent bei den neu eingetragenen Ausbildungsverhältnissen zu verzeichnen. „Wir sehen daher gute Chancen, bis zum Jahresende mit einem positiven Saldo abzuschließen, denn der Ausbildungsmarkt weist im zweiten Corona-Jahr eine besonders hohe Dynamik auf und auch jetzt noch suchen viele Unternehmen nach Auszubildenden“, erklärt Friedrich Herdan, Präsident der Industrie- und Handelskammer zu Coburg.

IHK-Präsident Herdan appelliert an Jugendliche und deren Eltern: „Befassen Sie sich jetzt dezidiert mit allen Varianten der dualen Berufsbildung und informieren Sie sich über das aktuelle Ausbildungsangebot! Kommen Sie auf uns zu – die IHK zu Coburg berät Sie gern zu allen Aspekten der Dualen Berufsausbildung.“ Um sowohl unsere Betriebe bei der Nachwuchsgewinnung zu unterstützen als auch jungen Leuten wirksame Hilfe bei Berufsorientierung und Bewerbung zu bieten, hat die IHK zu Coburg auf ihrer Homepage  die Plattform „IHK-Lehrstellen-Matching“ gestartet. Hier sind fast 100 noch unbesetzte Ausbildungsangebote in Stadt und Landkreis Coburg in 30 verschiedenen IHK-Berufen aufgelistet. Auszubildende und deren Eltern finden Informationen zu Ausbildungsinhalten und Anforderungen sowie die jeweiligen Stellenbeschreibungen, Adressen und Ansprechpartner der Ausbildungsbetriebe.

Anfang Oktober bietet die IHK zu Coburg in Zusammenarbeit mit der Handwerkskammer für Oberfranken, der Agentur für Arbeit und der Berufsschule I Coburg eine Nachvermittlung an. Im Rahmen dieser Aktion erhalten 100 noch unversorgte junge Leute, Lehrstellen-Angebote passend zu ihren Fähigkeiten und Neigungen. Der Termin wird rechtzeitig bekanntgegeben.

Ein neues Werkzeug zur Berufsorientierung für Jugendliche ist unser neuer „Kompetenzcheck21“. Ziel des „Kompetenzcheck21“ ist es, Schülern und Schülerinnen ein qualifiziertes Testverfahren als Instrument zur Analyse ihrer Stärken im Hinblick auf die berufliche Orientierung zur Verfügung zu stellen. Als Testergebnis schlägt der „Kompetenzcheck21“ berufliche Möglichkeiten differenziert nach dem jeweiligen Schulabschluss vor und bietet daher auch eine gute Basis für die Berufswahl. Und für Unternehmen besteht über dieses Testinstrument die Möglichkeit, die freien Ausbildungsstellen zu platzieren. Meldungen über das jeweilige Angebot nimmt die IHK zu Coburg zur weiteren Vermittlung gern entgegen.

Auch die sogenannten AusbildungsScouts sind zur Sensibilisierung für Beschäftigungs- und Karrierechancen über eine duale Berufsausbildung wieder an den allgemeinbildenden Schulen zu Besuch, um in den Klassen ihre Ausbildungsberufe vorzustellen und für die Berufsausbildung zu werben. Sie informieren über ihren Alltag in Betrieb und Berufsschule, berichten über die Herausforderungen in der beruflichen Bildung und über die Perspektiven, die sich im Anschluss bieten.

Eine weitere wichtige Informationsquelle ist unsere IHK-Broschüre „Karriere mit Lehre“, sie bietet einen umfassenden Überblick über die regionalen Ausbildungs- und Aufstiegsmöglichkeiten in Industrie, Handel und Dienstleistung, detaillierte Informationen zur Dualen Berufsausbildung sowie hilfreiche Bewerbungstipps.

Um den Bedarf unserer Betriebe an Auszubildenden zu decken, stehen auch Geflüchtete verstärkt im Fokus. Hier hat sich das IHK-Kombimodell „1+3“ als höchst effektiv bei der Integration von geflüchteten Menschen erwiesen, weil Spracherwerb, berufliche Ausbildung in Unternehmen und Berufsschule sowie selbst bestimmtes Leben durch eigenes Einkommen zusammengeführt motivierend wirken. Seit dem Start von „1+3“ im September 2016 wurden 133 Teilnehmer zur Ausbildung in Metall- und Logistikberufen eingesteuert. Auch in diesem Jahr starten wieder „1+3“-Fachklassen an den Berufsschulen in Coburg und Lichtenfels.

Unter Telefon 09561/74 26 29 beantwortet der Leiter Berufliche Bildung der IHK zu Coburg, Rainer Kissing, individuelle Fragen rund um die duale Berufsbildung, informiert über Ausbildungsmöglichkeiten in Industrie, Handel und Dienstleistung und gibt Tipps zu Berufswahl und -einstieg.

Aktuell sind im IHK-Bezirk noch 105 Jugendliche auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz, dem stehen 325 freie Ausbildungsplätze gegenüber. Für jeden Bewerber stehen also rein rechnerisch drei Lehrstellen zur Verfügung. „Damit bestehen trotz aktueller Schwierigkeiten, dass es Pandemie-bedingt bisher kaum Möglichkeiten für Veranstaltungen zur Berufsorientierung gab, gute Chancen, dass jeder ausbildungswillige und -fähige Schulabgänger ein passendes Angebot findet“, betont IHK-Präsident Herdan.