Produktionstechnologe/-in

Ausbildungsdauer: 3 Jahre

Arbeitsgebiet
Produktionstechnologen/Produktionstechnologinnen arbeiten in Entwicklungsbereichen, in Pilotbereichen und Serienproduktionslinien, in Applikations- und Supportbereichen der produzierenden Industrie sowie bei produktionsunterstützenden Dienstleistungsunternehmen.
Sie kooperieren mit Produktentwicklern und Konstrukteuren, Prozessentwicklern, Zulieferern, Herstellern und Kunden sowie dem Produktionsteam.

Berufliche Fähigkeiten

  • Produktionstechnologen/innen
  • nehmen Produktionsanlagen in Betrieb, richten diese ein und bereiten den Produktionsanlauf vor,
  • nehmen neue Prozesse in Betrieb, fahren Testreihen und dokumentieren diese, richten Produktionsanlagen ein, ermitteln Prozessparameter und stellen die Produktionsfähigkeit der Anlagen her,
  • programmieren und parametrieren Produktionsanlagen, einschließlich Werkzeugmaschinen, Prüfeinrichtungen und Industrieroboter oder andere Handhabungssysteme,
  • organisieren logistische Prozesse für Produkte, Werkzeuge, Prozessmedien und Reststoffe,
  • simulieren Prozesse, produzieren und testen Muster und Prototypen,
  • überwachen Prozessabläufe, führen prozessbegleitende Prüfungen durch und erstellen Dokumentationen,
  • erkennen Verbesserungspotentiale in den Prozessabläufen,
  • ermitteln und dokumentieren Prozess- und Qualitätsabweichungen, ergreifen Maßnahmen zu deren Beseitigung und führen dazu systematische Fehleranalysen durch,
  • beurteilen und analysieren Produktionsanlagen hinsichtlich der Realisierung von Produktionsaufträgen,
  • wenden Standardsoftware, Produktions- und Qualitätssicherungssoftware an,
  • wenden Normen, Vorschriften und Regeln zur Sicherung der Prozessfähigkeit von Produktionsanlagen an,
  • pflegen Daten für die Produktionsplanung und steuerung, sorgen für Informationsaustausch zwischen der Produktion und den anderen Betriebsbereichen und stimmen sich mit ihnen ab

Ausbildungsschwerpunkte

  • Betreiben von Produktionsanlagen:
    • Planen und Vorbereiten von Produktionsaufträgen,
    • Durchführen von Produktionsaufträgen,
    • Abschließen von Produktionsaufträgen;
  • Einrichten und Warten von Produktionsanlagen:
    • Umrüsten und Wiederinbetriebnahme von Produktionsanlagen,
    • Beurteilen der Sicherheit von Produktionsanlagen;
    • Prüfen und Inspizieren von Produktionsanlagen;
  • Konfigurieren von Produktionsanlagen:
    • Ermitteln, Testen und Erstellen von Prozessparametern
    • Strukturieren und Programmieren von technischen Abläufen;
  • Anfahren von Produktionsanlagen:
    • Aufstellen von Produktionsanlagen,
    • Einrichten der Eingangs- und Ausgangslogistik,
    • Erproben von Produktionsabläufen,
    • Übergeben oder Übernehmen von Produktionsanlagen;
  • Gestalten und Sichern von Produktionsprozessen:
    • Analysieren von Produktionsprozessen,
    • Simulieren von Produktionsprozessen,
    • Optimieren von Produktionsprozessen,
    • Organisieren von Logistikprozessen;
  • Der Ausbildungsbetrieb:
    • Berufsbildung, Arbeits- und Tarifrecht,
    • Aufbau und Organisation des Ausbildungsbetriebes,
    • Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit,
    • Umweltschutz,
  • Information, Kommunikation und Organisation:
    • Betriebliche Kommunikation und Teamarbeit,
    • Erstellen und Anwenden von technischen Unterlagen,
    • Kundenorientierte Kommunikation,
    • Planen der Arbeit,
    • Projektmanagement;
  • Produktionsmanagement:
    • Qualitäts-, Umwelt- und Sicherheitsmanagement,
    • IT-Systeme und Vernetzung,
    • Produkt- und Prozessdatenmanagement;
  • Produktionstechnologien und -prozess;
  • Arbeitsorganisation und Produktionssysteme

Die Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten sind prozessbezogen in einem der folgenden Einsatzgebiete zu vermitteln:

  • Produktherstellung,
  • Produktionsmittelherstellung,
  • Produktionsunterstützende Dienstleistungen.