loading

Junge Fachkräfte für den Wirtschaftsraum Coburg


308 Absolventen der IHK-Abschlussprüfungen im Winter 2017/2018 wurden im Kongresshaus feierlich ins Berufsleben verabschiedet. IHK-Präsident Friedrich Herdan gratulierte den 308 jungen Fachkräften, die ihre gewerblich-technische bzw. kaufmännische Ausbildung erfolgreich beendet haben: „Sie dürfen mit Stolz auf Ihre Erfolge blicken, der erste wichtige Schritt zur beruflichen Karriere, aber auch zu persönlicher Lebensplanung ist getan."

Zur Verabschiedung der Absolventen kamen deren Ausbilder und Angehörige, Vertreter des dualen Bildungssystems sowie hohe Ehrengäste aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung im Kongresshaus zusammen. Im feierlichen Rahmen wurden die Prüfungsbesten mit Prämien und Urkunden ausgezeichnet.

Festredner war der neue Staatsminister im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Bernd Sibler. Er gratulierte den jungen Fachkräften zu ihrem Erfolg: „Mit Ihrem Abschlusszeugnis haben Sie den Schlüssel zur Zukunft in der Hand!" Staatsminister Sibler lobte die Ausbildungsleistung in Betrieben und Berufsschulen und würdigte ausdrücklich die Qualität der Zusammenarbeit im IHK-Bezirk Coburg. Duale Ausbildung und akademische Bildung seien nicht gleichartig, aber gleichwertig, betonte der Staatsminister: „Wir sind stolz auf unser starkes duales System." Um dieses zu stärken, wurde auf Initiative des Kultusministeriums das Bildungspaket „Für Bildung begeistern! Fördern, Fordern, Forschen" geschnürt und vom Bayerischen Landtag beschlossen. Als wesentliche Inhalte nannte Staatsminister Sibler: Erhöhung des Meisterbonus, Investitionsförderungen in Aus- und Weiterbildungseinrichtungen, Einrichtung von Exzellenzzentren für berufliche Bildung und Stärkung der Unterrichtsversorgung an den beruflichen Schulen.

IHK-Präsident Friedrich Herdan verband seine Gratulation mit dem Appell an die Absolventen, die erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten in ihren jeweiligen Tätigkeitsbereichen umzusetzen und durch weiteres Lernen wertvolle Berufserfahrung auf- und auszubauen. „Unser Wirtschaftsraum Coburg hat Zukunftspotenzial und bietet Ihnen beste Perspektiven für die Karriere mit Lehre, die beruflichen Alternativen in Ballungszentren in nichts nachstehen", betonte Herdan. Die rasch voranschreitende Digitalisierung durchdringe sämtliche Geschäftsbereiche und wirke sich damit zwangsläufig auf die Berufsinhalte aus. „Informationen sind zum Werkzeug und Rohstoff für wirtschaftliche Entwicklung geworden, doch deren Wert entsteht erst über gezielte Anwendung, strategische Vernetzung und Umsetzung in marktfähige Lösungen für Produkte und Dienstleistungen. Dazu sind Sie, liebe Examinanden, künftig in der ersten Reihe aufgerufen!"

IHK-Präsident Friedrich Herdan schloss in seine Laudatio das bayernweit herausragende Ausbildungsengagement der Coburger Wirtschaft ein und lobte die enge, partnerschaftliche Verbindung zwischen Berufsschulen, Ausbildungsbetrieben und IHK zu Coburg. Die Symbiose aus theoretischer Wissensvermittlung in den Berufsschulen und vertiefender Anwendung in betrieblicher Praxis bilde eine solide Qualifizierungsbasis. In diesem Zusammenhang dankte Herdan den ehrenamtlichen Prüfern und würdigte sie als „tragende Säule des Prüfungswesens".

Um künftige Fachkräfte auf die zunehmend digitalisierte und globalisierte Arbeitswelt vorzubereiten, warb Friedrich Herdan für strategische Anpassungen in Allgemeiner Schul- und Berufsschulbildung: „Notwendig sind insbesondere Investitionen in zeitgemäße digitale Infrastruktur und Fortbildung der Lehrkräfte parallel zur Entwicklung in der Wirtschaft sowie Aktualisierung der Lehrinhalte und -methoden für die Vermittlung digitaler Kompetenzen." Viel Beifall erhielt der IHK-Präsident für seinen Appell nach Aufwertung und verstärkter öffentlicher Wertschätzung des Berufs des Berufsschul-Pädagogen.

Der Leiter der Freiherr-von-Rast-Schule, der Staatlichen Berufsschule I Coburg und der Fachoberschule und Berufsoberschule Coburg, Oberstudiendirektor Anton Staudigl, überbrachte in seinem Grußwort die Glückwünsche der Kollegien von beiden Coburger Berufsschulen. Er betonte die gute Zusammenarbeit der Akteure in der dualen Berufsbildung: „Ausbildungsbetriebe, Berufsschule und als Klammer die IHK, fest verankert auf beiden Seiten."

Michael Heublein, Elektroniker für Betriebstechnik bei Kaeser Kompressoren, blickte auf die Lehrzeit zurück und dankte im Namen der Absolventen allen, die am Ausbildungserfolg mitgewirkt haben: Ausbilder, Meister, Berufsschullehrer und Eltern. „Mit unserer erfolgreich abgeschlossenen Ausbildung haben wir uns einen guten Weg eröffnet für ein erfolgreiches Berufsleben."

33 Prüflinge haben ihre Abschlussprüfung mit der Gesamtnote sehr gut absolviert. IHK-Hauptgeschäftsführer Siegmar Schnabel überreichte die IHK-Prämien und Urkunden.

Die musikalische Umrahmung der Feierstunde übernahm der Pianist Erik Konietzko. Die Schauspieler Stephan Mertl und Frederik Leberle vom Landestheater Coburg stellten in Sketchen mündliche Abschlussprüfungen nach. Durch das Programm führte Uli Noll von Radio EINS.

Sie fragen, wir antworten

>> zum FAQ

In unserem FAQ-Bereich finden Sie Antworten auf die häufigsten Fragen!

Falls Sie dort keine Antwort auf Ihre Frage(n) erhalten sollten, so freuen wir uns auf den Dialog mit Ihnen.

>> zum FAQ-Bereich